Viel Lärm um nichts

Viel Lärm um nichts

„Viel Lärm um nichts“ von Shakespeare INHALT KRITIK INHALT Ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang ist die Liebe allemal. Was ist das, die Liebe? Ein Gefühl? Eine Projektion? Ein Erkennen im Anderen? Welchen Sinn hat es,[…]

weiterlesen …
Gala 2020, Hans Anker und Christian Reitinger

Hurra, wir reisen wieder – Theatershow

„Hurra, wir reisen wieder“, sagen jetzt viele. Und genau so ist der Titel des diesjährigen Faschingsprogramms im TAM-OST. Auch unser reiseerfahrenes TAM-OST Ensemble freut sich nach einem Jahr Pause, unser Publikum wieder abholen zu dürfen und auf eine weitere Reise mitnehmen zu können.

weiterlesen …
"DREI SCHWESTERN", "Irina, ;Mascha, Olga", (lnr) Elena Schmidt, Mirjam Bertagnolli, Sabine Herrberg, Bild: Alexander Schoenhoff

DREI SCHWESTERN

Die Schwestern Olga, Mascha und Irina leben mit ihrem Bruder Andrej entfernt von der großen Welt Moskaus auf dem Land. Umgeben nur von wenigen Menschen verblühen Sie im Alltäglichen, nur am Leben gehalten von dem sehnlichen Wunsch irgendwann wieder nach Moskau zurückzukehren…

weiterlesen …
"Amphitryon und Alkmene", Oliver Schmid und Sabine Herrberg, Bild: Günther Stranzinger

AMPHITRYON

„Das ist das witzig-anmutvollste, das geistreichste, das tiefste und schönste Theaterspielwerk der Welt“. Wollen Sie Thomas Mann widersprechen und sich selbst eine Meinung über „Amphitryon“ von Heinrich von Kleist bilden? Diese dramatische Komödie der griechischen Mythologie stellt die Protagonisten der aktuellen „#MeToo“-Debatte in den dunkelsten Schatten…

weiterlesen …
Rocking Christmas - (lnr) Klaus Schöberl, Daniela Mayer und Helmut Huber

ROCKING CHRISTMAS 2016

2014 gabs die letzte rockige Weihnacht. 2016 haben Mayer, Huber und Schöberl wieder einen solchen Abend gestaltet, quasi im gemischten Männerchor. Und das Ergebnis gibts gleich dreimal zu sehen und zu hören! Nämlich am 9.12., 10.12 und am 11.12.2016.

weiterlesen …
"DIE 12 GESCHWORENEN" (lnr) Thomas Müller als "Nr. 2", Stefan Vincent Schmid als "Nr. 3", Klaus Schöberl als "Nr. 8", Alexander Schoenhoff als "Nr. 7", Tobias Huber als "Nr.10", Bild: Adrian Bacher

DIE 12 GESCHWORENEN

Das Urteil muss einstimmig sein, das zwölf Geschwore­ne in einem Mordpro­zess fällen müssen. Ein Schuldspruch würde für den neunzehnjährigen angeklagten Jungen den Tod bedeuten. Für die Geschworenen scheint seine Schuld bewiesen, doch in der ersten Abstimmung stimmt der Geschworene Nr. 8 für nicht schuldig…

weiterlesen …

DER HEXER

Gwenda Milton, Sekretärin des Rechtsanwaltes Messer, wird ermordet in der Themse aufgefunden. Sie war die Schwester von Arthur Milton, dem so genannten Hexer. Der hatte einige Gauner dazu gezwungen, Selbstmord zu begehen, wurde deshalb aus England ausgewiesen und lebt in Australien. Der Hexer dürfte den Mord an seiner Schwester also nicht ungesühnt lassen.,,

weiterlesen …

WAS IHR WOLLT

Ein als Knabe verkleidetes Mädchen liebt einen Mann, der glaubt eine Gräfin zu lieben, die wiederum den Knaben liebt, der aber doch ein Mädchen ist…??? Die verrückteste, schönste, zarteste, bitterste Komödie William Shakespeares versetzt uns nach Illyrien, wo Herzog Orsino seine Liebessehnsucht mit Musik schürt und Gräfin Olivia sich selbstmitleidig in ewige Trauer vergraben will…

weiterlesen …
Rocking Christmas, lnr: Klaus Schöberl, Daniela Mayer, Helmut Huber

ROCKING CHRISTMAS 2014

Die Leidenschaft fürs Theater und die Leidenschaft für die Musik verbinden Daniela Mayer, Klaus Schöberl und Helmut Huber in einem Musik-Theater-Abend.
Alle drei spielen gern Theater und singen gern. Oft auch gemeinsam.

weiterlesen …
"Mephisto und Dr. Faust" Sabine Herrberg und Klaus Schöberl Bild: Margit Jacobi, ovb 2013

FAUST – Der Tragödie erster Teil

Unter der Regie von Stefan Vincent Schmidt lockt ein weiblicher Mephisto schlagfertig und hintertrieben mit Hexentrank und schönem Weib, mit Hinterlist und Schmeichelei. Trickreich spinnt er seine Fäden: ein Faust glüht vor Lust, das Gretchen opfert ihren Trieben fast alles – die Mutter, den eigenen Bruder und … ihren Glauben?

weiterlesen …
"Wehe, die Dame und Wohl" Klaus Schöberl, Sabine Herrberg und Alexander Schoenhoff Bild: Margit Jacobi, ovb 2012

EIN SOMMERTAG

Wehe, ein Mensch, dem alles misslingt, möchte sich erhängen. Dabei trifft er auf Wohl. Dem gelingt zwar alles sofort, doch auch er ist des Lebens überdrüssig, gerade weil es ihm nichts Neues mehr bieten kann. Die Selbstmordabsichten der beiden finden ein jähes Ende, als eine Dame ihren Weg kreuzt.

weiterlesen …
"Die Bremer Stadtmusikanten" mit Theresia Schelle

ES WAR EINMAL…

Was verbinden wir mit dem Satz „Es war einmal“? Märchen? Märchenhaftes? Geträumtes? Märchen und andere Texte, die gefühlt mit dem Satz „Es war einmal“ eingeleitet werden, sind das zentrale Thema dieses Abends. Sie werden nicht vorgelesen, sondern vorgespielt, mit Witz und Ernst, zum Lachen und zum Nachdenken…

weiterlesen …
DER GROSSINQUISITOR mit Klaus Schöberl Bild: ovb 2011 von M. Jacobi

DER GROSSINQUISITOR

Auf einem Holzstuhl sitzt ein hagerer Mann in einer Mönchskutte, sein Blick ist streng, forschend und unerbittlich. Es ist der Kardinal Großinquisitor. In einem erschütternden Monolog klagt er Jesus an, der auf die Erde herabgestiegen ist und den er nun gefangen genommen hat.

weiterlesen …
"Dr. Franz Reumann und Gabriele Wegrat" Wolfdietrich Fehler und Susanne Braune

DER EINSAME WEG

Arthur Schnitzlers Gesellschaftsdrama mit den treffend-sarkastischen Dialogen spielt in Wien und erzählt von Frauen und Männern, deren Lebenswege er in diesem Schauspiel eng verwoben hat. Liebe verbindet sie miteinander: verratene Liebe, vergebliche Liebe, Liebe, die der Liebe nicht standhält, und Liebe, die Lebenslügen zur Wahrheit werden lässt.

weiterlesen …
Susanne Braune und Herbert Prechtl

EINE MITTSOMMERNACHTS-SEX-KOMÖDIE

Eine Mittsommernacht, ein Landhaus in der Nähe New Yorks, am Wald, am Bach: drei Paare, die eigentlich nur an Sex denken, wollen ein geruhsames Wochenende miteinander verbringen. Aber in einer Komödie von Woody Allen kommt es natürlich anders…

weiterlesen …
"Edgar, Alice und Kurt" (lnr) Klaus Schöberl, Sabine Herrberg, Alexander Schoenhoff, Bild: Margrit Jacobi

PLAY STRINDBERG

Seit vielen Jahren führen Alice, die ihre unbedeutende Schauspielkarriere mit der Ehe beendet hat, und Edgar, der als einziger glaubt ein bedeutender Militärschriftsteller zu sein, einen Ehekrieg. Sie erpressen einander mit Schwächeanfällen und kühl berechneter scheinbarer Unterwerfung, sie verschärfen ihr Elend mit ausgefeiltem, geübtem Sarkasmus.
Kurz vor ihrem 15. Hochzeitstag taucht Alices Vetter Kurt in ihrem Turmzimmer über dem Gefängnis auf.

weiterlesen …
2008 - Plakat - HIMMELWÄRTS, Bild: Alexander Schoenhoff

HIMMELWÄRTS

Die junge Luise ist ehrgeizig und will unbedingt eine berühmte Opersängerin werden, will höllisch gern nach oben. Ein himmlischer Star will sie werden.

weiterlesen …
Wer reitet so spät - (lnr) Horst Oberländer und Helmut Huber, Bild: unb.

WER REITET SO SPÄT…

Mit Balladen unsterblicher deutscher Dichter haben sich vier Frauen und vier Männer des Ensembles im Theater am Markt auseinandergesetzt und sie in einer Inszenierung von Barbara Schmitt auf der Bühne des TAM spannend erzählt und veranschaulicht.

weiterlesen …