Premiere:

2

.

November

2019

Fr/Sa 08/09 November

So 10 November

Fr/Sa 15/16 November

So 17 November

Fr/Sa 22/23 November

Fr/Sa 29/30 November

So 01 Dezember

Spielbeginn

freitags 20 Uhr
samstags 20 Uhr
sonntags 17 Uhr

Einlass

ca. 60 Min. vor Spielbeginn

Bewirtung

Gerne können Sie sich vorher und/oder nachher von der „Theaterschenke“ kulinarisch verwöhnen lassen.

Inhalt

Manchmal ist es so einfach in unseren Vorstellungen, man hört die Stichpunkte: 50er Jahre, Frankfurt, Wirtschaftswunder und Kriminalfall.
Sofort hat man die Skyline einer aufstrebenden Stadt mit breiten Strassen, hochglanzpolierten Limousinen, schönen Frauen, Rotlichtmilieu und Korruption vor Augen.

Es fehlt nur noch, dem ganzen einen Namen oder ein Gesicht zu geben.

Ihr Name – ROSEMARIE NITRIBITT
Ihr Beruf – Prostituierte
Ihr Auftreten – eine Provokation an die damalige Gesellschaft
Ihr Kundenkreis – von Wirtschaftsgrößen bis zum Politiker
Ihr Mordfall – bis heute unaufgeklärt
Zahlreiche Verhöre und Zeugenaussagen, ob brauchbar oder nicht.
Pannen bei der Spurensicherung, viele Spekulationen und Verdächtige lassen ihren Namen zur Legende werden.

Wir hören oft nur das, was wir hören wollen.
Was denken Sie, wer den Mord begangen hat?

Ensemble

Regie

No items found.

Bühne

No items found.

Technik

No items found.

Plakat und Programmheft

No items found.

Kritik

„Liebe ist nur ein Märchen”

Über das Leben der Prostituierten Rosemarie Nitribitt, deren Ermordung im Jahr 1957 für großes Aufsehen gesorgt hatte, gibt es zahlreiche filmische und literarische Bearbeitungen, denn zu ihrem Kundenkreis gehörten prominente Personen der bundesrepublikanischen High Society und der Mörder ist bis heute nicht gefunden.

So konnte vor kurzem das neue Stück „Der Fall Rosemarie Nitribitt“ im Rosenheimer TAM OST vor vollem Hause Premiere feiern.

Tragikomödie beginnt nach Ermordung

Dem Autor Alexander Zinn, der selbst die Regie führte, ist eine außergewöhnliche Bearbeitung des Stoffs gelungen: Die Tragikomödie beginnt gewissermaßen nach der Ermordung der Nitribitt (lasziv und überzeugend verkörpert durch Olivia Raclot), deren Leiche zum Leben erwacht und von außen die Ermittlungen beobachtet, kommentiert und sogar mit den einzelnen Figuren gedankliche Dialoge führt.

Dabei übernimmt der Zuschauer die Rolle des Ermittlers, weil er sich selbst von den Zeugenaussagen und den geäußerten Gedanken ein Bild machen kann. 

Zinn hat den Werdegang der Nitribitt herausgearbeitet, indem er den um die Wahrheit bemühten Kriminalkommissar mit dem viel sagenden Namen Friedrich Brecht (Tobias Huber) die tragischen Lebensumstände wie die frühen Aufenthalte in Heimen oder die Tatsache, dass sie schon mit elf Jahren vergewaltigt worden ist, erfragen lässt. 

Echte Liebe hat die Nitribitt wohl nie erfahren, denn „Liebe ist nur ein Märchen“, kommentiert sie Brechts Dialog mit seinem Polizeikollegen Peter Kuhn (Bernhard Henke), der von oben den Auftrag erhalten hat, den Täter im Rotlicht-Milieu zu finden, um den prominenten Kundenkreis herauszuhalten.

Die analytisch angelegte Kriminalhandlung in zwei Akten spielt durchgehend im Büro Brechts, angedeutet durch ein sparsam ausgestattetes Bühnenbild: ein Schreibtisch und ein paar Akten links, ein Sofa für die privaten Rückblicke in der Wohnung Nitribitts rechts, das „Wirtschaftswunder auf 70 Quadratmeter“. 

Nacheinander treten die einzelnen Zeugen auf, deren unterschiedliche Charaktere und Funktionen von den Darstellerinnen und Darstellern markant herausgearbeitet wurden: zunächst die Prostituierte Irene Sandorn (Nicole Regina Reißmeier), die voller Neid und Eifersucht auf ihre ermordete Kollegin zurückblickt, dann die kleinbürgerliche und habgierige Zugehfrau Erna Krüger (Monique Nägele) sowie der Sensations-Journalist und Fotograf Mekki Bornacker (Gabriela Schmidt bravourös in einer Hosenrolle).

Delikate Kundenliste

Der Industrielle Harald Quandt (Christian Swoboda), Promi auf der Kundenliste der Nitribitt, erscheint als tragische Figur und erntet von seiner stolzen Frau Irene (Julia Plank) nur Verachtung: „Er ekelt mich an“, während sich der Hauptverdächtigte Heinz Pohlmann (treffend durch Oliver Heinke dargestellt) als zwielichtige Gestalt entpuppt… 

Alles in allem eine spannende Gesellschaftssatire, die nicht nur die spießige Atmosphäre der Wirtschaftswunderzeit aufs Korn nimmt, sondern auch auf heutige Strukturen anwendbar ist. Auch kurzweilig ist die Aufführung, nicht zuletzt durch die schauspielerische Leistung aller Beteiligten.

Kontakt

HINWEIS: Buchungen/Reservierungen sind hier nicht möglich. Hier gehts's zum Kartenvorverkauf.

TAM OST

Theater am Markt e.V.

Chiemseestr. 31
83022 Rosenheim

Telefon: 08031 234180

E-Mail: kontakt@tam-ost.de

BÜROZEITEN

Donnerstags von 16 – 19 Uhr ist Frau Gabi Tachakor für Sie da

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Zustimmung zu Cookies

Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, werden Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert. Diese ermöglichen uns die Auswertung von Statistiken und können die Nutzung der Seite optimieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerkärung.