Markiert: Schauspiel

DAS MISSVERSTÄNDNIS

Ich dach­te, das Verbrechen sei unser Heim und wür­de mei­ne Mutter und mich auf ewig bin­den. An wen auf der Welt soll­te ich mich hal­ten als an die­je­ni­ge, die gemein­sam mit mir getö­tet hat?”

SOMMERTAG

SOMMERTAG (lnr:) Claudia Loy, Florian Fuchs, Sabine Herrberg

Sommertag“ sagt die Ältere, „genau wie damals“. Doch damals war Herbst und es reg­ne­te. Damals, als Asle ver­schwand. Worauf war­tet sie seit Jahren, allein, in ihrem wei­ßen Haus am nor­we­gi­schen Fjord? Aus ihrem Fenster blickt sie der Freundin nach, die zum Meer geht, genau wie Asle damals. Der Anblick durch­bricht ihre Starre und sie erin­nert sich an den Tag, an dem Asle, ihr Mann, zum Meer ging und sie, als jun­ge Frau, am Fenster zurück­blieb.

DIE 12 GESCHWORENEN

"DIE 12 GESCHWORENEN" (lnr) Thomas Müller als "Nr. 2", Stefan Vincent Schmid als "Nr. 3", Klaus Schöberl als "Nr. 8", Alexander Schoenhoff als "Nr. 7", Tobias Huber als "Nr.10", Bild: Adrian Bacher

Das Urteil muss ein­stim­mig sein, das zwölf Geschwore­ne in einem Mordpro­zess fäl­len müs­sen. Ein Schuldspruch wür­de für den neun­zehn­jäh­ri­gen ange­klag­ten Jungen den Tod bedeu­ten. Für die Geschworenen scheint sei­ne Schuld bewie­sen, doch in der ers­ten Abstimmung stimmt der Geschworene Nr. 8 für nicht schul­dig…

MAGIC AFTERNOON

Das herr­li­che Sommerwetter wird aus­ge­sperrt: hin­ter den Jalousien las­sen sich der Schriftsteller Charly und sei­ne Freundin Birgit gemein­sam mit dem befreun­de­ten Paar Joe und Monika durch den Nachmittag trei­ben. Irgendwann schlägt aus Langeweile gebo­re­ne Gewalt um und der Magische Nachmittag for­dert sei­nen Tribut.

THE PRIDE

lnr: "Oliver und Philip" Tobias Huber und Bernhardt Burgstaller

Das Stück „Pride” stellt die Lebens-, Leidens- und Liebeswege zwei­er schwu­ler Männer, Oliver und Philip, in zwei völ­lig unter­schied­li­chen Zeitläufen, 1958 und 2008, ins Zentrum des Geschehens. Nach fünf­zig Jahren sind sie zwar die glei­chen Charaktere, aber nicht die­sel­ben Personen.

TAGTRÄUMER

"Rose und Cliff" Claudia Loy und Jörg Herwegh

In die­sem tur­bu­len­ten Stück über Leidenschaft, Träume und Albträume zeich­net William Mastrosimone Figuren der indus­tria­li­sier­ten Vorstädte, deren Zeit nur durch Schlafen und Arbeiten aus­ge­füllt ist. Dennoch erlau­ben die­se „Tagträumer” einen lie­be­vol­len Blick auf zwei eigen­wil­li­ge Charaktere und ihre Geschichte von der ewig glei­chen Sehnsucht.

GESPENSTER

Gespenster

Eine Familiengeschichte, in der mora­li­sche Prinzipien die Suche nach dem per­sön­li­chen Glück als ver­werf­lich gel­ten las­sen, muss Gespenster pro­du­zie­ren.