TAM OST mit Kulturpreis des WV ausgezeichnet

Der Wirtschaftliche Verband der Stadt und des Landkreises Rosenheim (WV) zeichnet mit seiner Kulturpreisvergabe jährlich Vereine, Chöre, Ensembles oder Gruppen aus den verschiedenen kulturellen Sparten aus, die sich große Verdienste und Anerkennung in der Stadt und in der Region erworben haben.

Die beiden WV-Kulturreferenten von Stadt und Landkreis, Robert Berberich und Christoph Maier-Gehring, haben diese Ehre in diesem Jahr dem Rosenheimer Theater TAM OST zuteil werden lassen, zu dessen Markenzeichen die Nähe zwischen Akteuren und Zuschauern zählt. So kann bei Aufführungen im TAM OST oftmals eine ganz andere Intensität erzeugt werden als auf den ganz großen Bühnen.

Stellvertretend für das TAM OST übernahm Theater-Vorstand Gerhard Sellmair (Zweiter von rechts) die Kulturpreis-Urkunde aus den Händen von WV-Vorsitzendem Reinhold Frey (Zweiter von links). Den symbolischen Scheck hielt einstweilen der WV-Kulturreferent Robert Berberich (rechts) und freute sich zusammen mit Referentenkollegen Christoph Maier-Gehring (links) über die Begeisterung der Preisträger. Bild: Schlecker
Stellvertretend für das TAM OST übernahm Theater-Vorstand Gerhard Sellmair (Zweiter von rechts) die Kulturpreis-Urkunde aus den Händen von WV-Vorsitzendem Reinhold Frey (Zweiter von links). Den symbolischen Scheck hielt einstweilen der WV-Kulturreferent Robert Berberich (rechts) und freute sich zusammen mit Referentenkollegen Christoph Maier-Gehring (links) über die Begeisterung der Preisträger. Bild: Schlecker

110000 Besucher in 1481 Aufführungen

Es ist mir ein großes Vergnügen und eine persönliche Freude, unseren Kulturpreis 2018 dieser wunderbare Rosenheimer Kulturperle überreichen zu dürfen!“, freute sich Laudator Reinhold Frey, der Vorsitzende des Wirtschaftlichen Verbandes Rosenheim, der unangekündigt die Vorstellung am Wochenende besucht hatte.

Es ist erstaunlich, was das TAM OST seit 1984 auf die Beine gestellt hat: 163 Stücke und Silvester- oder Faschingsshows auf die Bühne gebracht, in insgesamt 1481 Aufführungen und vor knapp 110000 Besuchern gespielt – das ist ganz besonders für ein nicht professionell geführtes Haus schier unglaublich und hat einen großen Zwischenapplaus verdient!“, ließ Frey das anwesende Publikum wissen. „Bitte betrachten Sie diese heutige Auszeichnung als sichtbares Zeichen und auch als Motivation für die nächsten Jahre!“, fügte er hinzu.

OVB vom 2.10.2018