Komö­die von Vol­ker Mario Wirz

Regie: Klaus Ein­se­le

"Sandra Sarottini und Felix Schrull" Jutta Schmidt und Gerhard Schmid
„San­dra Sarot­ti­ni und Felix Schrull„
Jut­ta Schmidt und Ger­hard Schmid

Felix Schrull fühlt sich nur in sei­nem klei­nen Zim­mer gebor­gen – ein Welt­flücht­ling mit Gold­fisch, Fern­seh­ap­pa­rat und hand­si­gnier­ten Schau­spiel­er­fo­tos.

Die Ruhe ist hin, als sich die arbeits­lo­se Schau­spie­le­rin San­dra Sarot­ti­ni mit schril­lan­stren­gen­der Selbst­ver­ständ­lich­keit und aller­lei Hab­se­lig­kei­ten bei ihm ein­quar­tiert. Sie spielt den kom­men­den Hol­ly­wood-Star, über­spielt damit aber auch die Rea­li­tät, bei allen Regis­seu­ren und Agen­ten durch­ge­fal­len zu sein.

Erst ist der schüch­ter­ne Son­der­ling eben­so ver­dutzt wie sprach­los. Aber dann sor­gen die bei­den für einen mensch­li­chen Klein­krieg – und ein komö­di­an­ti­sches Feu­er­werk!

OVB 24.02.2012, Kri­tik von Mar­git Jaco­bi
(Ori­gi­nal sie­he: https://www.ovb-online.de/rosenheim/kultur/zicke-zimmer-2289794.html)

PRE­MIE­RE VON „NEST FÜR EINEN STAR“

Zicke im Zim­mer

"Sandra Sarottini und Felix Schrull" Jutta Schmidt und Gerhard Schmid Bild: Margit Jacobi, ovb 2012
„San­dra Sarot­ti­ni und Felix Schrull“ Jut­ta Schmidt und Ger­hard Schmid Bild: Mar­git Jaco­bi, ovb 2012

Gegen­sät­ze zie­hen sich an, sagt man. In der Komö­die „Nest für einen Star“ von Vol­ker Mario Wirz ist davon erst ein­mal nichts zu spü­ren. Der Tag, an dem San­dra Sarot­ti­ni, der ver­hin­der­te Hol­ly­wood­star, Felix Schrulls beschei­de­ne Bude und ihn selbst in Beschlag nahm, raub­te dem welt­ab­ge­wand­ten Son­der­ling Ruhe und Frie­den.

"Felix Schrull und Sandra Sarottini" Gerhard Schmid und Jutta Schmidt
„Felix Schrull und San­dra Sarot­ti­ni“ Ger­hard Schmid und Jut­ta Schmidt

Klaus Ein­se­le insze­nier­te das Stück für das Thea­ter am Markt im TAM OST und hat mit Jut­ta Schmidt und Ger­hard Schmid die Rol­len der schril­len Möch­te­gern­di­va und des schüch­ter­nen jun­gen Man­nes abso­lut stim­mig besetzt. In der Kulis­se einer ein­fa­chen Blei­be mit Bett, Klei­der­stän­der, altem Ses­sel und Küchen­bord ver­fügt Felix über das Pri­vi­leg der Arbeits­lo­sen, er hat Zeit. Die wid­met er sei­nem Gold­fisch Schi­wa­go und dem Sam­meln von Auto­gram­men auf Star­post­kar­ten. Vor zwei Jah­ren bat er eine jun­ge Seri­en­dar­stel­lern (Es war ihre ein­zi­ge Rol­le!) um ein signier­tes Foto und nun kommt das Ori­gi­nal unge­be­ten in sein schlich­tes Heim. Unord­nung und Ver­wir­rung bre­chen über Felix her­ein.

Jut­ta Schmidt setzt die arro­gan­te Zicke ohne Enga­ge­ment köst­lich in Sze­ne, ist ego­zen­trisch, schrill, anma­ßend und hys­te­risch. Vom bezir­zen­den Augen­auf­schlag bis zum her­ri­schen Befehls­ton passt alles in ihrem Spiel.

"Felix Schrull und Sandra Sarottini" Gerhard Schmid und Jutta Schmidt Bild: Margit Jacobi, echo 2012
„Felix Schrull und San­dra Sarot­ti­ni“ Ger­hard Schmid und Jut­ta Schmidt Bild: Mar­git Jaco­bi, echo 2012

Ger­hard Schmid hat ein biss­chen etwas vom jun­gen Heinz Rüh­mann. Er ver­kör­pert den beschei­de­nen Ein­zel­gän­ger, der sei­ne Con­ten­an­ce erst ver­liert, wenn ande­re längst explo­diert wären, über­zeu­gend und lie­bens­wür­dig. „Bevor sie kam“, sagt Felix, “ glaub­te ich an Gott. Aber so bos­haft kann der nicht sein !“ Die job­lo­se Aktri­ce scheucht Felix als But­ler, Zofe und Koch umher, bis der sich end­lich ihren Allü­ren ent­nervt ver­wei­gert. Als sein Star aber nach 29 chao­ti­schen Tagen wei­ter­flie­gen will, ergreift ihn Panik. Er hat sich an San­dra und ihren Ter­ror gewöhnt. Sein star­res Leben war in Bewe­gung gera­ten. Ob er den Sprung in die Welt da drau­ßen mit ihrer Hil­fe wagt?

Regis­seur Klaus Ein­se­le ver­lieh dem Bou­le­vard­stück in sei­ner Insze­nie­rung den ent­spre­chen­den Schwung. Sei­ne Dar­stel­ler über­setz­ten die Figu­ren des Stü­ckes mit Witz und Charme in gelun­ge­ner Büh­nen­prä­senz. Scha­de, dass nicht mehr Zuschau­er zur Pre­miè­re gekom­men waren, denn Amü­se­ment ist garan­tiert.

2012 - Plakat - NEST FÜR EINEN STAR, Modelle: Gerhard Schmid, Jutta Schmidt, Fotos: Woifi Gschwendtner, Bild: Alexander Schoenhoff
2012 - Pla­kat - NEST FÜR EINEN STAR, Model­le: Ger­hard Schmid, Jut­ta Schmidt, Fotos: Woi­fi Gschwendt­ner, Bild: Alex­an­der Schoen­hoff

PRE­MIE­RE:  Sa 21. April 2012

WEI­TE­RE TER­MI­NE
Fr/Sa 27/28 April
Fr/Sa 04/05 Mai
So 06 Mai
Fr/Sa 11/12 Mai
Fr/Sa 18/19 Mai

Spiel­be­ginn: 
Frei­tags und Sams­tags 20 Uhr,
Sonn­tags 17 Uhr
Ein­lass:
ca. 15 Min. vor Spiel­be­ginn

Im ENSEM­BLE TAM OST

Regie:Klaus Ein­se­le
Büh­ne:Ensem­ble
Licht/Ton:Klaus Lüders
Kos­tüm:Ensem­ble
Foto­gra­fie:Rena­te M. May­er, Woi­fi Gschwendt­ner
Pla­kat:Alex­an­der Schoen­hoff
 Schau­spie­lerals
Jut­ta SchmidtSan­dra Sarot­ti­ne
Ger­hard SchmidFelix Schrull

Schlag­wor­te zum Stück