Sil­ves­ter- und Faschings­ga­la von und mit dem Ensem­ble TAM OST

Regie: Hans Anker

„Kla­bau­ter und die Piraten“(lnr) Sera­fin Schu­mann, Sis­si Beha­mer, Her­man Hager und Hans Anker, Bild: Rena­te M. May­er

Ein span­nen­des See­räu­ber­mär­chen erzählt das Ensem­ble TAM OST in der Sil­ves­ter­nacht mit Sket­chen und Songs, Tän­zen und Tra­ves­tie.

Denn der Kla­bau­ter an Bord des Pira­ten­schiffs bringt alle durch­ein­an­der: flot­te Pira­ten, hei­ße Girls und selt­sa­me Damen. Und wer ist die Kra­ke? Ein geheim­nis­vol­ler Spaß zum Jah­res­en­de und in der kom­men­den Faschings­sai­son.

OVB 02.01.2012, Kri­tik von Mar­grit Jaco­bi
(Ori­gi­nal sie­he: http://www.ovb-online.de/rosenheim/rosenheim-stadt/neue-jahr-gesegelt-1548810.html)

Ins neue Jahr gese­gelt

Das TAM OST im Gewer­be­ge­biet an der Chiem­see­stra­ße hat ein treu­es Publi­kum. Der Thea­ter­saal fasst gera­de mal 100 Per­so­nen. Kar­ten für die Sil­ves­ter­vor­stel­lung sind regel­mä­ßig spä­tes­tens im Novem­ber aus­ver­kauft.

„Mackie Mes­ser“ (lnr) Andre­as Kulot, Sis­si Beha­mer und Hans Anker, Bild: unb.

Für man­che Gäs­te ist es also gera­de­zu ein Ritu­al in der letz­ten Nacht des Jah­res. Erst bedie­nen sie sich am üppi­gen Büfett, dann genie­ßen sie die Show, die die Zeit bis Mit­ter­nacht auf ver­nüg­li­che Wei­se ver­kürzt. Wer Jahr um Jahr dabei ist, kennt den Ablauf also schon gut. Doch den Thea­ter­leu­ten ist es gelun­gen, sie zum Jah­res­en­de 2011 zu ver­blüf­fen, nach dem Mot­to: „Wir kön­nen auch anders“.

Dies­mal sind nicht nur Pop-Ohr­wür­mer in das Pro­gramm ein­ge­baut, die man von Micha­el Jack­son oder Lady Gaga kennt. Hans Anker mischt für sei­ne klei­nen Thea­ter­sze­nen einer mär­chen­haf­ten See­fahrt unge­wohn­ter­wei­se Opern­chö­re, Ver­di, Wag­ner, Flo­tow und Carl Orff dar­un­ter, auch Fried­rich Hol­län­der.

Die See­fahrt mit dem Titel „Kla­bau­ter und die Pira­ten“ kam vor der Pau­se etwas lang­sam in Gang, nahm danach aber kräf­tig Fahrt auf und erreich­te sicher ihren Höhe­punkt mit Hans Anker im wehen­dem Gewand am Bug der „Tita­nic“. Er und der in Frau­en­klei­dern bezau­bernd schö­ne Andi Kulot sor­gen für die alt­be­währ­te Tra­ves­tie-Komik. Maat Her­mann Hager gesellt sich mit gewollt der­ber Putz­frau­en-Ele­ganz als Drit­ter hin­zu.

Es tum­meln sich schö­ne Mäd­chen und „Damen“ in Häfen und Knei­pen und vor allem auf dem Pira­ten­schiff, das mit ein biss­chen Reling und einem gro­ßen Rah­se­gel in die blaue Wei­te fährt. Die Mann­schaft befiehlt der leicht trot­te­li­ge Käptn-Chef Andre­as Alt­mai­er mit rosa­ro­tem Fla­min­go auf der Schul­ter.

Er selbst, sei­ne Pira­ten (Man­fred Alt­mai­er und Andy Rebisz) und der Maat wer­den vom Kla­bau­ter an der Nase her­um­ge­führt. Der hat sich als Schiffs­jun­ge Finn in die Mann­schaft ein­ge­schli­chen, gespielt von Sera­fin Schu­mann, dem jüngs­ten und neu­es­ten Ensem­ble­mit­glied. Sei­ne klei­nen Ver­se dürf­te er ein biss­chen lang­sa­mer spre­chen, damit das Publi­kum dem Sinn des Tex­tes fol­gen kann.

Hüb­sche Pira­tin­nen und Mark­frau­en erwei­tern die Schiffs­crew: Jut­ta Schmidt, Aure­lie, Jo und Vale­rie Schu­mann. Sie glän­zen aber auch nied­lich in Hula-Kos­tü­men oder gespens­tisch als „Dir­ty Dia­nas“. Jut­ta Schmidt tanzt mit ele­gan­ten Bewe­gun­gen in der Hafen­bar einen bur­les­ken Feder­tanz mit dezent-ero­ti­schem Minis­trip.

Jo Schu­mann gibt als Bar­mu­si­ke­rin am Akkor­de­on, am Kla­vier und mit dem Saxo­fon die Beglei­tung zu den auf der Büh­ne gesun­ge­nen Lie­dern. Und wie das so ist bei einer Ama­teur­trup­pe: Einer trifft den Ton, beim ande­ren klingt es ein wenig schräg. Hafen­knei­pen­be­sit­ze­rin Sisi (Sis­si Beha­mer) inter­pre­tiert Lie­der von Curt Weill. Die rau­chi­ge Stim­me ver­rät ein geleb­tes Leben, zu Sil­ves­ter lei­der auch eine Erkäl­tung. Hier singt eine „Frau mit Ver­gan­gen­heit“.

Ingo Hob­orn, Ninet­te und Ger­hard Sell­mair gaben Licht und Ton zu der Show, die sich wie­der Hans Anker aus­ge­dacht und als Regis­seur in Sze­ne gesetzt hat. Die Cho­reo­gra­fi­en dafür erdach­ten Her­mann Hager und Jut­ta Schmidt mit Vale­rie und Aure­lie Schu­mann. Ein wenig abrupt erscheint zunächst der Schluss. Doch dann mün­det die Show doch noch in ein stim­mungs­vol­les Fina­le.

PRE­MIE­RE:  Sa 31. Dezem­ber 2011

WEI­TE­RE TER­MI­NE IN 2012
Fr/Sa 28/28 Janu­ar
So 29 Janu­ar
Fr/Sa 03/04 Febru­ar
So 05 Febru­ar
Fr/Sa 10/11 Febru­ar
So 12 Febru­ar
Do/Fr/Sa 16/17/18 Febru­ar
So/Mo 19/20 Febru­ar

Spiel­be­ginn: 
an allen Ter­mi­nen 20 Uhr
Ein­lass:
19 Uhr

Im ENSEM­BLE TAM OST

Regie:Hans Anker
Büh­ne:Ensem­ble
Licht/Ton:Ger­hard & Ninet­te Sell­mair, Ingo Hob­orn
Kos­tüm:Ensem­ble
Foto­gra­fie:Rena­te M. May­er
Cho­reo:Jut­ta Schmidt, Vale­rie & Aure­lie Schu­mann und Her­mann Hager
 Schau­spie­ler 
Sis­si Beha­merAndre­as Alt­mai­er
Jut­ta SchmidtMan­fred Alt­mai­er
Aure­lie Schu­mannHer­mann Hager
Jo Schu­mannAndre­as Kulot
Vale­rie Schu­mannAndy Rebisz
Hans AnkerSera­fin Schu­mann

Schlag­wor­te zum Stück