DIE MITSCHULDIGEN

Lustspiel von Johann Wolfgang von Goethe

ZUM STÜCKZUR KRITIK
2009 - Plakat - Die Mitschuldigen

2009 – Plakat – Die Mitschuldigen

Vorstellungstermine:
Samstag, 25. April 2009, 20 Uhr, Première
Freitag / Samstag, 1. / 2. Mai, 20 Uhr
Freitag 8. Mai, 19 Uhr: Einführung durch die Goethegesellschaft
20 Uhr Vorstellungsbeginn
Samstag, 9. Mai, 20 Uhr
Sonntag, 10. Mai, 17 Uhr
Freitag / Samstag, 15. / 16. Mai, 20 Uhr
Freitag / Samstag, 22. / 23. Mai, 20 Uhr

Im Ensemble TAM OST – Produktion (Klick zum zei­gen)
Regie: Stefan Vincent Schmidt
Assistenz
Bühne: Ensemble
Licht/Ton:  
Kostüm: Ensemble
Plakat: Alexander Schoenhoff
Fotografie: Renate M. Mayer

Im Ensemble TAM OST – Schauspiel (Klick zum zei­gen)
Schauspieler als
Jutta Schmidt Sophie
Wolfdietrich Fehler Söller
Hermann Hiemer Wirt
Peter Schrank Alcest

Zum Inhalt:

Schuldig oder mit­schul­dig?” fragt man sich nach die­sem – para­do­xer­wei­se – hei­te­ren Theaterabend.

Wirt - Hermann Hiemer und Söller - Wolfdietriech Fehler

Söller und Wirt”, (lnr) Wolfdietrich Fehler und Hermann Hiemer

Im „Schwarzen Bären” gera­ten der eil­fer­ti­ge Wirt und sein spiel­freu­di­ger Schwiegersohn Söller immer wie­der anein­an­der.

Unterdessen lässt sich Wirtstochter Sophie vom geglaub­ten Liebhaber Alcest – ganz Weltmann und selbst­ver­lieb­ter Adliger – zu einem Tête-à-Tête aufs Zimmer locken.

Doch sie blei­ben nicht allein. Auch der neu­gie­ri­ge Vater und der von Spielschulden geplag­te Ehemann suchen das nächt­li­che Gemach des Adligen auf und Söller wird unfrei­wil­lig Zeuge des Rendezvous. Der Morgen danach beginnt tur­bu­lent, als Alcest ent­deckt, dass er bestoh­len wur­de.

"Alcest und Sophie", (lnr) Peter Schrank und Jutta Schmidt

Alcest und Sophie”, (lnr) Peter Schrank und Jutta Schmidt

Dieses bur­les­ke Lustspiel vom betro­ge­nen Betrüger steckt vol­ler Situationskomik, und die hin­rei­ßend rhyth­mi­sier­te Kunstsprache for­dert die Sprachfähigkeit der Schauspieler her­aus. Goethe hat­te das Werk im Jahre 1768 geschrie­ben und mit sei­nen eigens ent­wor­fe­nen „Regeln für Schauspieler” für einen Umschwung im Bühnenspielwesen gesorgt.
1777 trat Goethe selbst in der Rolle des Alcest im Weimarer Liebhabertheater auf. 

Zum Anlass sei­nes zehn­jäh­ri­gen Jubiläums hat die Goethe-Gesellschaft in Rosenheim ange­regt, ein Goethe-Lustspiel im TAM OST auf­zu­füh­ren. Am Freitag, 8. Mai, um 19 Uhr gibt ein Referent der Goethegesellschaft vor der Vorstellung eine Einführung in das Stück.

OVB vom 29.04.2009, Kritik Georg Füchtner

Vergnügliche Verwirrung

Kaum zu glau­ben, dass Goethe erst 19 Jahre alt war, als er mit «Die Mitschuldigen» ein tur­bu­len­tes Theaterstück schuf, das bereits eine gro­ße sprach­li­che Kunstfertigkeit auf­weist und des­sen Witz und Leichtigkeit ver­blüfft.

Auf Anregung der Goethe-Gesellschaft Rosenheim spiel­te das Ensemble des Theater am Markt Goethes 1777 in Weimar urauf­ge­führ­tes Frühwerk in einer Inszenierung von Stefan Vincent Schmidt. Stimmiger, leben­di­ger hät­ten die ein­zel­nen Rollen nicht besetzt wer­den kön­nen. Alcest (Peter Schrank) ver­kör­per­te her­vor­ra­gend den smar­ten, wort­ge­wand­ten Verführer, der zu sei­nem dem Trunk ver­fal­le­nen Rivalen Söller (Wolfdietrich Fehler) ide­al kon­tras­tier­te. Söllers lin­ki­sche Naivität, etwa in der Szene, als er Alcest und Sophie unfrei­wil­lig belauscht, rief im Publikum gro­ße Heiterkeit her­vor. Mit einer Clownsnase im Gesicht und mit schalk­haf­tem Spott durchs Publikum hüp­fend, erin­ner­te er ein wenig an Mephisto.

Sophie (Jutta Schmidt), Söllers jun­ge Frau, beherrsch­te gekonnt alle Gefühlsregungen von mat­ter, ent­sa­gungs­vol­ler Verzweiflung bis zu stür­mi­scher Leidenschaft. Sie sprach nur am Anfang ein biss­chen zu schrill. Ihr Vater (Hermann Hiemer), stets auf der Suche nach dem ver­sie­gel­ten Brief, amü­sier­te die Zuschauer immer wie­der mit sei­ner fah­rig-pene­tran­ten Neugier. Die gegen­sei­ti­gen Verdächtigungen der Protagonisten wegen der gestoh­le­nen Brieftasche sorg­ten rasch für Situationskomik und ver­gnüg­li­che Verwirrung.

Stefan Vincent Schmidt gelang eine zeit­ge­mä­ße, tem­po­rei­che Inszenierung. Das kar­ge Bühnenbild mit den vier getrenn­ten Holzwänden, zwi­schen denen die Akteure rasch her­vor­tre­ten und im Dämmerlicht wie­der ver­schwin­den konn­ten, bil­de­te für die Handlung eine zweck­mä­ßi­ge Kulisse. Die Figuren waren zwar typi­siert, wirk­ten mit allen ihren mensch­li­chen Merkwürdigkeiten den­noch wirk­lich­keits­ge­treu. Goethes Kunstsprache in gereim­ten Alexandrinern aus dem Munde ein­fa­cher Wirtsleute bot nicht sel­ten Anlass zum Schmunzeln.

Nicht ganz klar war der Einfall mit dem zu spät kom­men­den Söller, der barsch ein­ge­wie­sen wur­de, wit­zig aktua­li­siert hin­ge­gen die Szene mit dem Wirt, der Bildzeitung liest, über­ra­schend der von Schmidt gewähl­te Schluss. Sicher wäre Goethe mit der klug und knapp kom­po­nier­ten, locker-leich­ten Umsetzung sei­nes Theaterstücks zufrie­den gewe­sen. Das Premierenpublikum zoll­te Regie und Schauspielern jeden­falls lang anhal­ten­den, ver­dien­ten Applaus.

Kritik Echo

Von der Mitschuld

Er lieb­te die «Farce» und hat auf jeden Fall auch den Zuschauern viel Amüsement berei­ten wol­len: Johann Wolfgang von Goethe schrieb 1769 «Die Mitschuldigen», ein drei­ak­ti­ges Stück mit Witz und Pikanterie in
sechs­fü­ßi­gen, gereim­ten jam­bi­schen Versen, die sich aus der klas­si­schen fran­zö­si­schen Literatur ent­wi­ckel­ten. Goethe selbst spiel­te neun Jahre spä­ter den Alcest, einen Beau und Frauenliebhaber. Es ist ihm sicher wohl gelun­gen! Der Regisseur Stefan Vincent Schmidt insze­nier­te aktu­ell das frü­he Lustspiel des Dichterfürsten im Theater am Markt in Rosenheim. Vier rück­wan­di­ge Bühnenelemente erlau­ben gekonn­tes Auf- und Abtreten der Akteure, ein gelun­ge­ner Ersatz für das übli­che Tür auf- Tür zu- Spiel!
Wenn zu Beginn der hoch gewach­se­ne Hermann Hiemer als Wirt laut­hals sei­nen Unmut über den unge­lieb­ten, stink­fau­len Schwiegersohn Söller laut­hals kund tut, darf sich Wolfdietrich Fehler in der Rolle die­ses Schmarotzers unbe­ein­druckt am Bühnenrand lüm­meln.
Für Sophie, sei­ne Frau und des Wirtes Tochter ist so einer gewiss kein auf­re­gen­der Gemahl und Jutta Schmidt flir­tet sehr gekonnt ins Publikum, fragt lockend : «Ein Mann?» Doch schon fin­det sich ein gar beson­ders hüb­sches Exemplar die­ser Gattung. Alcest, ein frü­he­rer Verehrer ist wie­der auf­ge­taucht und höchst inter­es­siert an der ehe­ma­li­gen Gespielin: Peter Schrank, aus­ge­stat­tet mit allen Attributen eines Frauenlieblings, kom­plet­tiert so das Quartett aufs Beste. Das heim­li­che Kosen und Herzen bei­der aber, das Söller arg miss­fällt, hat jedoch bald ein jähes Ende. Im Dunkeln schleicht die­ser und jener über die Bühne.
Einer sucht einen ver­sie­gel­ten Brief, der ande­re rach­süch­tig das Geld des Rivalen. Temporeich und wit­zig gefällt die­se Inszenierung und das Verwirrspiel aller Darsteller in stim­mi­gen Kostümen.
Wolfdietrich Fehler gerät als sich gehörnt füh­len­der Ehemann gekonnt in Rage, Hermann Hiemer ver­leiht dem schlitz­oh­ri­gen Charakter des Wirts authen­tisch Ausdruck, Peter Schrank genießt sicht­lich die Rolle des Alcest und Jutta Schmidt als Sophie beweist gutes Gespür für die ver­schie­de­nen Facetten des ech­ten Weibchens. Würde sie bei den nächs­ten Aufführungen auch noch ver­nehm­li­cher arti­ku­lie­ren, blie­ben kei­ne Wünsche offen.
Das Publikum hat­te sei­nen Spaß an einer strin­gen­ten Inszenierung und belohn­te den Regisseur und sei­ne Schauspieler mit reich­lich Applaus.

it Jacobi

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte Dich auch interessieren …