TAM OST Disco-Boot

Die ultimative Silvestershow im TAM OST,
gefolgt von 17 Wiederholungen in der Faschingszeit

ZUM STÜCKZUR KRITIK
Plakat TAM OST DISCO-BOOT 2015/2016

TAM OST DISCO-BOOT 2015/2016

Ob Missis Pippi Shuffleboat (1993), Traumschiff (2001) oder Piratenschiff (2011) – Käthe, Grete und Christl, die Brunnenfiguren vom Ludwigsplatz (Foto 2013), kön­nen vom Wasser nicht las­sen.

Nun treibt ihr Disco-Boot auf der Mangfall. Sie legen ab in Kolbermoor, sie legen an in Rosenheim, und vor allem: sie legen auf. Als DJs, auch Disco-Julen genannt, bie­ten sie ihren schö­nen und selt­sa­men, ihren lus­ti­gen und ver­rück­ten Passagieren viel Musik.

Denn auf dem TAM OST Disco-Boot ist alles gebo­ten:
schrä­ge Songs und hei­ße Tänze, wit­zi­ge Travestie und Sketche zum Kugeln.

"TAM OST DISCO-BOOT" (vlnr); Hans Anker, Andreas Kulot und Christian Reitinger

TAM OST DISCO-BOOT” (vlnr); Hans Anker, Andreas Kulot und Christian Reitinger

An Bord und auch mal über Bord gehen im Ensemble TAM OST wie­der ver­trau­te und neue Gesichter:  Hans Anker, Andi Kulot und Christian Reitinger u.a. in den Rollen von „Käthe, Grete und Christl”
Daneben Simone Granowski-Heinke, Daniela Mayer, Melanie Mittermaier und Jutta Schmid, Hermann Hager, Oliver Heinke und Musa Sow.

Choreografie: Daniela Mayer, Hermann Hager und Jutta Schmidt
Buch und Regie: Hans Anker
Technik: Ninette & Gerhard Sellmair, Ingo Hoborn und Andreas Mittermaier

Die Reservierung für alle Vorstellungen läuft!
Wir bit­ten dar­um, die Karten recht­zei­tig abzu­ho­len, die Rückgabe von Karten an der Abendkasse ist lei­der nicht mög­lich.
Die Plätze sind reser­viert, es genügt, wenn Sie den Einlass um 19 Uhr wahr­neh­men.

Eintritt Silvester: 85,- € für Show, Büffet und Mitternachtssekt, ande­re Getränke wer­den berech­net.
Eintritt Fasching: 21,- € für die Show.
Einlass ist um 19 Uhr, Show-Beginn im Fasching etwa 20 Uhr.

Alle 17 Vorstellungen im Fasching 2016:
Freitag / Samstag / Sonntag, 08. / 09. / 10. Januar
Freitag / Samstag / Sonntag, 15. / 16. / 17. Januar
Freitag / Samstag / Sonntag, 22. / 23. / 24. Januar
Freitag / Samstag / Sonntag, 29. / 30. / 31. Januar
Donnerstag / Freitag / Samstag / Sonntag / Montag, 04. / 05. / 06. / 07. / 08. Februar

Kritik OVB 2.1.2016, re 
(Original siehe: http://www.ovb-online.de/rosenheim/rosenheim-stadt/disco-kahn-kann-kommen-6002349.html)

Einen schwung­vol­len Stapellauf hat­te das „Disco-Boot“, auf dem das Ensemble TAM OST mit sei­nem ver­gnüg­ten Publikum Silvester 2015 fei­er­te, und auf dem es den Fasching 2016 auf der Mangfall ver­brin­gen wird.

Jutta Schmidt, Melanie Mittermaier, Simone Granowski-Heinke und Daniela Mayer, Bild: OVB 2016, re

Jutta Schmidt, Melanie Mittermaier, Simone Granowski-Heinke und Daniela Mayer, Bild: OVB 2016, re

Schon ab der ers­ten Nummer „D-I-S-C-O“ war klar: Der Kahn kann kom­men! Er bringt ein schmis­si­ges, gelun­ge­nes Programm.

Betrieben wird die­ses Show-Boot von den drei „Damen“, die schon in der Gestalt der Brunnenfiguren vom Grünen Markt als „was­ser­süch­tig“ stadt­be­kannt wur­den. Käthe, Grete und Christl (Hans, Andi und Christian) schip­pern auf der Mangfall von Kolbermoor bis Rosenheim und unter­hal­ten als DJs – näm­lich als Disco-Julen – ihre Fahrgäste. Die Stereoanlage sieht zwar leicht vor­sint­flut­lich aus, aber sie lie­fert gut die Playbacks zum Livegesang und hin­dert die Passagiere auch nicht dar­an, sau­kom­i­sche Parodien auf­zu­füh­ren und flot­te Tänze auf die Planken zu legen.

Besonderer Erwähnung bedarf das in allen Farben blin­ken­de, glit­zern­de und wan­del­ba­re Bühnenbild. Hier gehen Gäste aus aller Welt an Bord, in raf­fi­nier­ten, wit­zi­gen und gla­mou­rö­sen Klamotten aus reich­hal­ti­gen Motten- und Glimmerkisten. „Prominenz aus Hollywood bis Sachsen-Anhalt“ heißt es im Abendprogramm, und das ist nicht zu viel ver­spro­chen. Unter ande­rem geben sich Andi Kulot als bezau­bern­de Donna Summer und Hermann Hager als unwi­der­steh­li­cher Tarkan oder Prince die Ehre. Tina Turner war sicher noch nie so gut wie ihr Alter Ego Hans Anker auf der Bühne des TAM OST.

Simone Granowski-Heinke und Oliver Heinke brin­gen mit ihren Doppelsketchen im beson­de­ren Tonfall wie­der die Lacher auf ihre Seite. Melanie Mittermaier und Musa Sow sind neu und ein Gewinn im Ensemble. Sie set­zen tem­pe­ra­ment­vol­le und – im wört­li­chen Sinn – far­bi­ge Akzente in die Mannschaft. Christian Reitinger als baye­ri­sches Cowgirl und ande­re Ur- und sons­ti­gen Viecher bele­ben die Revue-Arche. Die kommt aller­dings nicht nur sel­ber mal vom Kurs ab – sie wirft auch die Mannschaft vom Raumschiff Enterprise aus der Bahn und pro­vo­ziert deren unver­zicht­ba­re Landung in der Show. Sie alle wur­den zu Recht mit begeis­ter­tem Applaus bedacht.

In der Technik sitzt wie­der die bewähr­te Mannschaft: Ingo Hoborn und Ninette Sellmair sor­gen für die Beleuchtung, Gerhard Sellmair gibt den Ton an. Martin Mittermaier ergänzt das Technikteam dies­mal. Hans Anker hat feder­füh­rend mit dem Ensemble die amü­san­ten Nummern zusam­men­ge­stellt und Regie geführt. Daniela Mayer beein­druckt mit Livegesang und sie, Hermann Hager und Jutta Schmidt zei­gen bei den pfif­fi­gen und ero­ti­schen Tänzen selbst ihr Können und zeich­nen auch für die Choreografien ver­ant­wort­lich. Das haben sie alle gut gemacht und sie wur­den vom Publikum dank­bar und fröh­lich gefei­ert.

Am 8. Januar geht es wei­ter. Das Programm mit vie­len wei­te­ren Glanzlichtern wird ab 8. Januar als Faschingsshow noch an sieb­zehn Abenden prä­sen­tiert: an allen Freitagen, Samstagen und Sonntagen und vom unsin­ni­gen Donnerstag bis Rosenmontag täg­lich. Baldige Reservierung unter der Telefonnummer 0 80 31/23 41 80 oder im Internet unter www.tam-ost.de emp­fiehlt sich, denn es gibt bereits vie­le Vormerkungen und eini­ge Vorstellungen sind bereits aus­ver­kauft.

Merken

Merken

Das könnte Dich auch interessieren …