RITTERG’SCHICHTEN

Die Faschingsshow
von und mit dem Ensemble TAM OST

ZUM STÜCKZUR GALERIEZUM VORBUCHENZUR KRITIK

Vorstellungstermine:
in der Faschingszeit 2018:
                Fr. 12. / Sa. 13. / So. 14. Januar, 20 Uhr
                Fr. 19. / Sa. 20. / So. 21. Januar, 20 Uhr
                Fr. 26. / Sa. 27. / So. 28. Januar, 20 Uhr
                Fr. 02. / Sa. 03. / So. 04. Februar, 20 Uhr
Do. 08. / Fr. 09. / Sa. 10. / So. 11. / Mo. 12. Februar, 20 Uhr
Eintritt:  21,- € für die Show
Einlass: 19 Uhr, Beginn ca. 20 Uhr

Reservierungen für Silvester und Fasching sind ab sofort mög­lich!

(Klicken zum anzei­gen)
Im Ensemble TAM OST – Produktion
Regie: Hans Anker
Choreografie: Daniela Mayer,
Hermann Hager
Bühne: Ensemble
Licht/Ton: Jutta Schmidt, Laura Thiemann, Ingo Hoborn, Reinhardt Scheide
Kostüm: Ensemble
Fotografie: Albert Aschl
Im Ensemble TAM OST – Schauspiel (Klick zum zei­gen)

Christian Reitinger​

Schauspieler
Theresa Doff Laura Tognolo
Daniela Mayer Hans Anker
Monique Nägele Hermann Hager
Sabine Riedl Andreas Altmaier
Gabriela Schmidt Andi Kulot
Ninette Sellmair Christian Reitinger
Gaby Tachakor Gerhard Sellmair

 


Zum Inhalt:

Diese Show erzählt, wie drei Herren zum Ritter geschla­gen, mit drei „Prinzessinnen“ ver­mählt und gleich nach der Trauung auf den Kreuzzug geschickt wer­den. Sie kom­men zwar nicht weit, aber die ver­las­se­nen „Bräute“ bestehen auf der Hochzeitsnacht und rei­sen auch ins Heilige Land. Was den Herren Rittern und ihren „Damen Bräute“ auf ihren sehr unter­schied­li­chen Reiserouten pas­siert, ist bei schrä­gen Songs, hei­ßen Tänzen, Travestie und wit­zi­gen Sketchen mit­zu­er­le­ben.

Im Ensemble TAM OST musi­zie­ren und froh­lo­cken neben alten Gesichtern auch ein paar fri­sche Fräulein.
Mit dabei in die­sem Jahr natür­lich wie­der:
Hans Anker, weil er wie­der die Regie über­nimmt, und Daniela Mayer und Hermann Hager , weil sie die Choreografien der gepfleg­ten Tänze ein­stu­diert haben.

Bilder: Albert Aschl
(Diese Galerie mit Aufnahmen der Generalprobe vom 29.12.2017 ist in bes­se­rer Qualität noch­mals hier zu fin­den.)
Termin(e):

Ihre Reservierungsanfrage für diese Veranstaltung

Datenschutzhinweis: Ihre Daten wer­den von uns weder für eige­ne noch für frem­de Werbezwecke miss­braucht, geschwei­ge denn an Dritte wei­ter­ge­ge­ben! *-mar­kier­te Felder sind für Pflichteingaben.

Sie reser­vie­ren für:

Für wel­ches Datum?* (Siehe Termin(e) oben)

Wie vie­le Plätze möch­ten Sie reser­vie­ren?

Ihr Name*

Ihre E-Mail-Adresse*
(Wird zur schrift­li­chen Bestätigung die­ses Vorgangs gebraucht)

Ihre Telefonnummer* (01234 123456) für drin­gen­de Fälle.
(Wird gebraucht, um Sie z.B. bei Absagen, Überbuchung und ande­ren im Zusammenhang mit Ihrer Reservierung für Sie wich­ti­gen Umständen infor­mie­ren zu kön­nen)

Zusätzliches, beson­de­re Hinweise/Wünsche

JA Datenschutzhinweis: Mit Klick auf das Kästchen neben ‘JA’ erklä­re ich mich ein­ver­stan­den, dass mei­ne Daten elek­tro­nisch erho­ben und gespei­chert wer­den dür­fen. Meine Daten die­nen zweck­ge­bun­den zur Bearbeitung/Beantwortung mei­ner Buchung. Diese Einwilligung zur Datenverarbeitung kann ich per Nachricht an das TAM-Büro wider­ru­fen (Telefon, Fax, Mail, Besuch). Im Widerrufsfall wer­den mei­ne Daten wenn recht­lich zuläs­sig umge­hend gelöscht. Weitere Informationen sie­he: Datenschutzerklärung


Besondere Benutzerhinweise:
Ich habe ver­stan­den, …
  1. dass mei­ne Reservierung auf die­sem Weg kei­nen Rechtsanspruch auf Zuteilung hat, son­dern einer ein­fa­chen Interessensbekundung gleicht.
  2. dass aus tech­ni­schen Gründen eine Online-Buchung nicht zu 100% sicher ist, weder was ihren Inhalt, noch was ihre kor­rek­te Abfertigung angeht. Elektronische Nachrichten kön­nen ver­lo­ren gehen.
  3. dass erfolg­rei­che Buchungen i.d.R. inner­halb 3 Tagen vom Büro durch ent­spre­chen­de eMails bestä­tigt wer­den.
  4. dass eben­falls bedingt durch feh­ler­haf­te Technik man­che Geräte und Programme je nach Version, Alter und indi­vi­du­el­ler Konfiguration mglw. Nutzungsprobleme mit die­sem Online-Formular haben könn­ten. In einem sol­chen Fall beach­te ich den gleich hier­auf fol­gen­den Punkt…
  5. dass ich mei­ne Buchung auch jeder­zeit per Telefon, Fax oder per­sön­lich zu den Bürozeiten ein­rei­chen kann. (Daten hier­für sie­he unten, Fußzeile links)
  6. dass beson­de­re Wünsche nur im Rahmen der Möglichkeiten berück­sich­tigt wer­den.
  7. dass die Vergabe frei­er Plätze am Veranstaltungstag nach der Reihenfolge aller tat­säch­lich vor­lie­gen­den Eingänge erfolgt.
  8. dass die Plätze num­me­riert sind. Die Sitzplatznummern ste­hen auf der am Abend abzu­ho­len­den Platzkarte.
  9. dass Karten spä­tes­tens 30 Minuten vor dem aus­ge­wie­se­nen Veranstaltungsbeginn abge­holt und dabei auch bezahlt wer­den müs­sen.
  10. dass ermä­ßig­te Karten nur auf Vorlage ent­spre­chen­der Nachweise (Schüler, Studenten, Schwerbehinderte) aus­ge­ge­ben wer­den

Vor Versand bestä­ti­gen: Ich habe die beson­de­ren Benutzerhinweise zur Kenntnis genom­men


Sicherheitsabfrage:
Sicherheitscode: captcha

(ABSCHLIESSENDER HINWEIS_Sollten Sie tech­ni­sche Probleme bei der Nutzung die­ses Formular haben,
ver­su­chen Sie es ent­we­der mit einem ande­ren Gerät und/oder Browser oder fol­gen Sie oben dem Punkt 5.)

(Original siehe: https://www.ovb-heimatzeitungen.de/rosenheim-stadt/2017/12/28/ritter-mit-flitter-2.ovb)

MITTELALTER-SPEKTAKEL ZU SILVESTER IM TAM OST
Ritter mit Flitter

Das Ritterleben ist gefährlich für Andreas Altmaier, Gerhard Sellmair und Hermann Hager (von links). Bild: Albert Aschl

Das Ritterleben ist gefähr­lich für Andreas Altmaier, Gerhard Sellmair und Hermann Hager (von links). Bild: Albert Aschl

Dieses Mittelalter war gar nicht fins­ter, in das dass Ensemble TAM OST sein fröh­li­ches Publikum mit sei­ner Silvestershow 2017 ent­führ­te. Denn die „Ritterg’schichten“, die das Programm ver­sprach, waren höchst ver­gnüg­li­che Berichte von Königsburgen und Hofnarren, von beherz­ten Knappen und ade­li­gen Jungfrauen, von Drachen, Hexen und Zigeunern.

Gabriela Schmidt als wohl­be­leib­ter König und Monique Nägele als sei­ne Königin, eine char­man­te Plaudertasche, spann­ten den roten Faden durch das Programm:
Sie hat­ten gera­de ihre drei Töchter ver­mählt und die neu­en Schwiegersöhne in den nächs­ten Kreuzzug beor­dert. Andreas Altmaier als gro­ber Klotz, Hermann Hager als sehr gelun­ge­ner schwuch­te­li­ger Dödel und Gerhard Sellmair als prah­len­der Held rei­ten auf ihren Steckenpferden ins Heilige Land.

Gala 2017/2108, Bild: Albert Aschl

Gala 2017/2108, Bild: Albert Aschl

Zurück blei­ben mit zuge­sperr­ten Keuschheitsgürteln die drei „Bräute“. Aber die las­sen sich die­se Behandlung nicht gefal­len. Sie wol­len ihre Hochzeitsnacht oder wenigs­tens die Gürtel-Schlüssel. Und rei­sen ihren Prinzen hin­ter­her. Hans Anker, Andi Kulot und Christian Reitinger ser­vie­ren wie­der Travestie-Ironie vom Feinsten. Anklänge an Tina Turner, Nana Mouskouri oder Madonna waren wie immer umju­belt.

Nun beglei­te­te das Publikum die bei­den Reisegruppen auf ihren unter­schied­li­chen Wegen und begeg­ne­te mit ihnen in Sketchen, Tänzen und Liedern aller­lei sagen­haf­ten mit­tel­al­ter­li­chen Gestalten – natür­lich immer wie­der mit wit­zi­gen Ausrutschern in die Jetztzeit.

Gala 2017/2108

Gala 2017/2108

Große Dia-Projektionen im Hintergrund ver­rie­ten die Stationen: Über Kolbermoor, Venedig und Rom ging es nach Piräus und Rhodos, durch den Drachenwald und durch Weinschänken, am Nil ent­lang nach Jerusalem. Die Herren bestan­den auch eher etwas zwei­fel­haf­te rit­ter­li­che Abenteuer, die Damen hat­ten für jeden Aufenthalt fet­zi­ge Musik und die pas­sen­de Garderobe dabei. Und was für eine!

Gala 2017/2108

Gala 2017/2108

Mit ihnen tum­mel­ten sich im eher schlich­ten Bühnenbild, aber in auf­wen­dig glän­zen­den Flitterkostümen Theresa Doff, Sabine Riedl, Ninette Sellmair, Gabi Tachakor und Laura Tognolo als anmu­ti­ge Hofgesellschaft und tem­pe­ra­ment­voll beim Hexen- und Zigeunertanz.

Daniela Mayer und Hermann Hager zeig­ten nicht nur selbst ihr tän­ze­ri­sches Können in einem Narren-Pas de deux. Ihnen oblag auch die Choreografie für die feu­ri­gen und ero­ti­schen Tänze für das gan­ze Ensemble. Hans Anker hat die amü­san­ten Episoden geschrie­ben und auch Regie geführt. Für den Ton und die stim­mungs­vol­len Lichteffekte sorg­ten das Technik-Team Ingo Hoborn und Jutta Schmidt.