MEDUSAS KINDER

Tragikomödie von Alexander Zinn – URAUFFÜHRUNG

ZUM STÜCKWEITERE BILDERZUM VORBUCHENZUR KRITIK

Vorstellungstermine:
Samstag, 24. Februar 2018, 20 Uhr, PREMIERE 
Freitag / Samstag, 02. / 03. März, 20 Uhr
Sonntag, 04. März, 17 Uhr
Freitag / Samstag, 09. / 10. März, 20 Uhr
Sonntag, 11. März, 17 Uhr
Freitag / Samstag, 16. / 17. März, 20 Uhr
Sonntag, 18. März, 17 Uhr
Freitag / Samstag, 23. / 24. März, 20 Uhr

(Klicken zum anzeigen)
Im Ensemble TAM OST - Produktion (Klick zu zeigen)
Im Ensemble TAM OST - Schauspiel (Klick zum zeigen)

„Der Versuch den aussichtslosen Prozess des Vergessens zu finden“ – Medusas Kinder ist die schonungslos ehrliche

Ensemble TAM OST

Ensemble TAM OST

und intensive Geschichte von vier Geschwistern und ihrer Rückkehr nach über 20 Jahren in ihr verwaistes Elternhaus. Die anfänglich erwartende Freude über das Wiedersehen der Verlorenen schlägt schnell um.
Alte Wunden und Konflikte brechen wieder auf und erhitzen die Gemüter.

Eine bissig düstere, amüsante und herrlich ehrliche Tragikomödie, mit einer kräftigen Prise schwarzem Humor über eine dysfunktionale Familie.

Als „Medusas Kinder“ fühlen sich die vier Geschwister, die nach über zwanzig Jahren in ihr nun verwaistes Elternhaus zurückkehren. Sie wissen wenig Neues voneinander und erwarten erst einmal Freude über das Wiedersehen.

Ensemble TAM OST

Ensemble TAM OST

Aber bei näherer Begegnung schlägt die Stimmung schnell um. Alte Wunden und Konflikte brechen wieder auf und erhitzen die Gemüter. Sie gehen nicht nur endlich ehrlich, sondern auch sehr schonungslos miteinander um.
Dennoch wird diese Tragikomödie nicht nur bissig und düster, sondern eine kräftige Prise schwarzen Humors macht dieses Bild einer dysfunktionalen Familie auch sehr amüsant.

 

 

Vorpremiere im Radio Regenbogen hier zu hören:
(Das Original finden Sie natürlich hier: http://www.radio-regenbogen-rosenheim.de/news/vorpremiere-im-radio,2489)

Termin(e):

Ihre Reservierungsanfrage für diese Veranstaltung

Datenschutzhinweis: Ihre Daten werden von uns weder für eigene noch für fremde Werbezwecke missbraucht, geschweige denn an Dritte weitergegeben! *-markierte Felder sind für Pflichteingaben.

Sie reservieren für:

Für welches Datum?* (Siehe Termin(e) oben)

Wie viele Plätze möchten Sie reservieren?

Ihr Name*

Ihre E-Mail-Adresse*
(Wird zur schriftlichen Bestätigung dieses Vorgangs gebraucht)

Ihre Telefonnummer* (01234 123456) für dringende Fälle.
(Wird gebraucht, um Sie z.B. bei Absagen, Überbuchung und anderen im Zusammenhang mit Ihrer Reservierung für Sie wichtigen Umständen informieren zu können)

Zusätzliches, besondere Hinweise/Wünsche

JA Datenschutzhinweis: Mit Klick auf das Kästchen neben 'JA' erkläre ich mich einverstanden, dass meine Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden dürfen. Meine Daten dienen zweckgebunden zur Bearbeitung/Beantwortung meiner Buchung. Diese Einwilligung zur Datenverarbeitung kann ich per Nachricht an das TAM-Büro widerrufen (Telefon, Fax, Mail, Besuch). Im Widerrufsfall werden meine Daten wenn rechtlich zulässig umgehend gelöscht. Weitere Informationen siehe: Datenschutzerklärung


Besondere Benutzerhinweise:
Ich habe verstanden, ...
  1. dass meine Reservierung auf diesem Weg keinen Rechtsanspruch auf Zuteilung hat, sondern einer einfachen Interessensbekundung gleicht.
  2. dass aus technischen Gründen eine Online-Buchung nicht zu 100% sicher ist, weder was ihren Inhalt, noch was ihre korrekte Abfertigung angeht. Elektronische Nachrichten können verloren gehen.
  3. dass erfolgreiche Buchungen i.d.R. innerhalb 3 Tagen vom Büro durch entsprechende eMails bestätigt werden.
  4. dass ebenfalls bedingt durch fehlerhafte Technik manche Geräte und Programme je nach Version, Alter und individueller Konfiguration mglw. Nutzungsprobleme mit diesem Online-Formular haben könnten. In einem solchen Fall beachte ich den gleich hierauf folgenden Punkt...
  5. dass ich meine Buchung auch jederzeit per Telefon, Fax oder persönlich zu den Bürozeiten einreichen kann. (Daten hierfür siehe unten, Fußzeile links)
  6. dass besondere Wünsche nur im Rahmen der Möglichkeiten berücksichtigt werden.
  7. dass die Vergabe freier Plätze am Veranstaltungstag nach der Reihenfolge aller tatsächlich vorliegenden Eingänge erfolgt.
  8. dass die Plätze nummeriert sind. Die Sitzplatznummern stehen auf der am Abend abzuholenden Platzkarte.
  9. dass Karten spätestens 30 Minuten vor dem ausgewiesenen Veranstaltungsbeginn abgeholt und dabei auch bezahlt werden müssen.
  10. dass ermäßigte Karten nur auf Vorlage entsprechender Nachweise (Schüler, Studenten, Schwerbehinderte) ausgegeben werden

Vor Versand bestätigen: Ich habe die besonderen Benutzerhinweise zur Kenntnis genommen


Sicherheitsabfrage:
Sicherheitscode: captcha

(ABSCHLIESSENDER HINWEIS_Sollten Sie technische Probleme bei der Nutzung dieses Formular haben,
versuchen Sie es entweder mit einem anderen Gerät und/oder Browser oder folgen Sie oben dem Punkt 5.)

OVB 28.02.2018 von Margrit Jacobi
(Originalbeitrag siehe https://www.ovb-online.de/rosenheim/kultur/eigenen-monster-freigelassen-9651628.html)

Die eigenen Monster freigelassen

Günther Hendrich als Georg, Susanne Braune als Antonia und Gabriela Schmidt als Tante Hanna (von links). © OVB

Günther Hendrich als Georg, Susanne Braune als Antonia und Gabriela Schmidt als Tante Hanna (von links). © OVB

Rosenheim – Medusa war in der griechischen Mythologie eine Gorgone, eine Schreckensgestalt.

Als sie von Perseus enthauptet wurde, entsprangen ihrem Rumpf ihre Kinder. Die Figur der Medusa nahm Alexander Zinn als Metapher für sein Buch „Medusas Kinder“, das er jetzt für das TAM OST als Drama inszenierte.

Der puristisch gestalteten Bühne in Weiß genügen zwei kleine Elemente als Sitz und Tisch. Die alle in Schwarz gekleideten Darsteller setzen sich hier optisch bestechend in strengem Kontrast in Szene. Alexander Zinn hat seine Texte mit philosophischen Gedanken bereichert, und Hilke Meyer in der Figur der Elsa Rosenfeld, von ihren Kindern als Medusa bezeichnet, formuliert diese Überlegungen immer wieder am Rande des Geschehens. „Du wirst nur finden, was du einmal zurückgelassen oder verloren hast: Unzufriedenheit“ ist eine ihrer Aussagen.
Dies eint die sonst so verschiedenen, längst erwachsenen Kinder Georg (Günther Hendrich), Antonia (Susanne Braune), Elisabeth (Angelika Sewald-Löffelmann) und Justus (Christian Swoboda). Oliver Heinke als Gustav Brink, Ehemann Elisabeths und Monika Hochmuth als Frau von Justus sowie Gabriela Schmidt in der Rolle der Tante Hanna erweitern das Spektrum der Charaktere.

Da ist Georg, ein Anwalt, dessen Promiskuität seine Ehe zerstörte. Günther Hendrich zeichnet die Isoliertheit und Traurigkeit dieser Figur genau. Susanne Braune als Antonia, der drogenabhängigen Ärztin, gibt ihrer Rolle vehement und tiefgründig Ausdruck in scharfem Zynismus, mit dem sie den anderen gegenüber ihre Einsamkeit und Verzweiflung zu kaschieren versucht.

Angelika Sewald-Löffelmann als Elisabeth offenbart in Laufe ihres eindringlichen Spiels ihre Frustriertheit in einer Ehe, die aus einem Neben- und nicht Miteinander besteht und ihre ungelebten Träume von einem Leben auf der Bühne.

Oliver Heinke als ihr Ehemann Gustav gelingt die Darstellung eines kleinen Künstlers in beeindruckender Verkörperung von Bedeutungsdrang, Überheblichkeit und dem gleichzeitigen Bemühen um Harmonie. Christian Swoboda ist Justus, der Jüngste der Geschwister. Er spielt eindrucksvoll die Rolle des Angepassten, der versucht, den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen und der besonders unter den dramatischen Geschehnissen in der Kindheit leidet. Monika Hochmuth als seine naive Frau, fühlt sich zunehmend sichtlich unwohl in der Gesellschaft dieser zerrissenen Familie. Gabriela Schmidt als Tante Hanna setzt diese zu Beginn als überzogen munter agierende Person in Szene, um im zweiten Teil des Stückes energisch und heftig zu versuchen, die Kinder zur Räson zu bringen, und auch unschöne Wahrheiten aufzudecken. Ihr habt eure Monster freigelassen!“, schreit sie ihnen gegen Ende entgegen.

Alexander Zinn hat mit seiner Inszenierung eine eindringliche Umsetzung seines Buches auf die Bühne gebracht. Die verschiedenen Figuren hat er sorgfältig ausgewählt und mit stimmigen Darstellern besetzt. Familienkonflikte brachte er packend zum Tragen und stellte die Eigenverantwortlichkeit jedes Einzelnen trotz unglücklicher Kindheit hervorragend heraus.